BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

90 Feuerwehrleute löschen Wohnhaus in Ahmstorf

Samtgemeinde Grasleben, den 09. 07. 2015

Textquelle: Michael Strohmann / Helmstedter Nachrichten vom 09.07.2015

 

Etwa 90 Feuerwehrleute aus der Samtgemeinde Grasleben und aus Helmstedt sind in der Nacht zu Mittwoch in Ahmstorf im Einsatz gewesen, um einen Wohnhausbrand in der Dorfstraße unter Kontrolle zu bringen. Das Feuer ist gegen Mitternacht ausgebrochen, die Ursache ist noch unklar.

 

Als die ersten Löschzüge eintrafen, stand das Gebäude bereits lichterloh in Flammen. Der Brand hat keine Verletzten gefordert. "Das Haus ist derzeit nicht bewohnt, die Besitzer sind gerade dabei gewesen, es zu renovieren", berichtete der Sprecher der Kreisfeuerwehr, Andreas Meißner, am Mittwoch.

 

Wegen der Erneuerung des Daches ist das Wohnhaus eingerüstet gewesen. Die Feuerwehren mussten das Gerüst entfernen, um ungehindert löschen zu können. "Nach der ersten Lageerkundung forderte der Einsatzleiter umgehend weitere Kräfte nach, da das Feuer bereits den Dachstuhl erreicht hatte", sagte Andreas Meißner. Zur Unterstützung sei der Löschzug aus Helmstedt angefordert worden, da eine zweite Drehleiter benötigt wurde. "Mit insgesamt fünf Löschrohren konnte das Feuer aber schnell unter Kontrolle gebracht werden", so Meißner. Das sei sehr wichtig gewesen, weil sich nur wenige Meter neben dem brennenden Haus ein anderes Wohngebäude befinde. Ein Übergreifen der Flammen sei verhindert worden.

 

Auch eine im Nebengebäude befindliche Scheune mit Stroh war von dem Brand betroffen. Die Feuerwehr improvisierte gekonnt und besorgte sich von privat in Windeseile einen Radlader, um das Stroh auseinander ziehen zu können. Einzelne Brandherde auf dem Grundstück flackerten in der Nacht immer wieder auf.

Da sich die Nachlöscharbeiten über längere Zeit hinzogen, wurde die Verpflegungsgruppe der Kreisfeuerwehr mit Getränken und warmer Suppe angefordert. "Um 9 Uhr am Mittwochmorgen konnten die letzten Einsatzkräfte abrücken", teilte Andreas Meißner mit.

 

Brandermittler aus Wolfsburg haben sich den Brandort noch in der Nacht zu Mittwoch angeschaut, um Hinweise auf die Ursache des Feuers zu finden. Den Schaden beziffert die Polizei mit etwa 150 000 Euro.

 

 

Bild zur Meldung: Foto: FFW Ahmstorf

 
 
 

Baugrundstücke in der Samtgemeinde Grasleben_09-2020

 
 

Anmeldung zum

monatlichen Newsletter

der Samtgemeinde Grasleben

Mit dem Absenden der Daten erklären Sie sich damit einverstanden, dass die eingegebene E-Mail-Adresse zur Versendung des Newsletters elektronisch gespeichert wird.

Zur Abmeldung bitte hier klicken.

Bauamt WhatsApp

 

WhatsApp Kontakt