Link verschicken   Drucken
 

„Helmstedt zeigt Flagge! Frei leben – ohne Gewalt“ ein weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen

Samtgemeinde Grasleben, den 26.11.2018

Weltweit wird am 25. November jährlich der Internationale Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“ begangen. Mit unterschiedlichen Veranstaltungen und Aktionen wird auf die tägliche Gewalt an Frauen öffentlich aufmerksam gemacht. Ein Bestandteil der Bewegung in Deutschland ist die Fahnenaktion „Nein zu Gewalt an Frauen – Frei leben ohne Gewalt“. Bundesweit wurden letztes Jahr in fast 1000 Gemeinden und Städten vor Verbands-, Rat- oder Kreishäusern Fahnen gehisst, zusätzlich beteiligten sich auch zahlreiche Vereine und Verbände im deutschsprachigen Ausland an der Kampagne. Mit der Beteiligung an der Fahnenaktion wird die Position zahlreicher Akteure und Akteurinnen im Landkreises Helmstedt gegen häusliche Gewalt erneut betont. Zeitgleich wird auf den Homepages der beteiligten Organisationen ein Videofilm zu sehen sein, indem 15 Personen des öffentlichen Lebens im Landkreis Helmstedt ihre Haltung zum Thema „Häusliche Gewalt“ zum Ausdruck bringen.


Zum Hintergrund der Aktionen: Gewalt in der Partnerschaft ist in Deutschland kein seltenes Phänomen, etwa jede vierte Frau wird laut Untersuchungen einmal in ihrem Leben Opfer häuslicher Gewalt. Die erlebte Gewalt wirkt sich in allen Lebensbereichen aus – es kommt zu krankheitsbedingten Fehltagen, Suchterkrankungen und Depressionen können die Folge sein. Die Gesamtfolgekosten häuslicher Gewalt in Deutschland werden jährlich auf ca. 15 Milliarden Euro geschätzt. Und dieses ist inakzeptabel und darf gesellschaftlich nicht toleriert werden!

Der internationale Aktionstag ist deshalb für den Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit im Netzwerk gegen Gewalt an Frauen der Anlass das Problem sichtbar zu machen, und auch in diesem Jahr – wie in den Jahren zuvor - an mehreren Gebäuden gegen häusliche Gewalt Flagge und Videobotschaften zu zeigen.
Die Fahnen wurden im Auftrag von TERRE DES FEMMES, einer Organisation, die sich international für die Menschenrechte von Frauen einsetzt, extra für diesen Aktionstag entworfen. Das Organisationsteam für die Aktionen ist der Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit im Netzwerk gegen Gewalt an Frauen mit Harald Grothe, Polizeikommissariat Helmstedt; Antje Wohlers,
Frauenberatungsstelle; Andrea Zerrath, Paritätischer; Michaela Siano, Beratungsstelle Rückenwind; Anna Moser-Barkhau, Caritas; Melanie Schwirz, Pro Familia; Katrin Morof, Gleichstellungsbeauftragte des LK Helmstedt und Vanessa David; Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt. Seit 2018 ebenfalls im Team sind Claudia Löw, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Helmstedt und Katrin Bona, Frauenhaus Helmstedt.

 

Foto: Nein zu Gewalt an Frauen 2018

 
 
 
 
 

Mit dem Absenden der Daten erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir eingegebenen Daten zur Versendung des Newsletters elektronisch gespeichert werden. Sollten Sie von diesem Dienst sich abmelden wollen, melden Sie sich bitte hier.

 

   Bauen in der Samtgemeinde

 

 

Gewerbe