Link verschicken   Drucken
 

„Stille Stars“ beim Neujahrsempfang in Grasleben geehrt

Grasleben, den 29.01.2019

Zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Vereinsleben konnten am vergangenen Sonntag in der Aula der Grundschule Grasleben begrüßt werden. Der Grund: Der Verein Grasleben für alle e.V. lud im Namen der Gemeinde Grasleben zum diesjährigen Neujahrsempfang.

 

Die Eröffnung des Empfangs übernahm Graslebens Samtgemeindebürgermeister und Gemeindedirektor Gero Janze. In seiner launigen Begrüßung zitierte Janze ein Gedicht von Erich Kästner und riet damit sich selbst und den zahlreichen Gästen, zukünftig von Vorsätzen abzulassen und sich einfach auf „Los“ zu verbessern. Zudem bezog Janze Stellung zu aktuellen Berichten über Meinungsverschiedenheiten zwischen Kommunen und Landkreis und betonte, dass man sich auf einem guten Weg befinde, die Region gemeinsam voranzubringen.

 

Veronika Koch, Bürgermeisterin der Gemeinde Grasleben freute sich angesichts der „prall“ gefüllten Aula sichtlich darüber, dass so viele Menschen an diesem Sonntagvormittag den Weg nach Grasleben gefunden hatten. Sie bezog sich in ihrer Ansprache auf notorische Dauernörgler und generelle „Anti-Haltungen“ und betonte, dass es sich dabei oft um ein Meckern auf hohem Niveau handele. In dem Zuge warf Koch auch einen Blick auf die vielfältigen Vorzüge Graslebens als Wohn- und Arbeitsort. Es bestünde folglich häufig keinerlei Grund zum „Nörgeln“ und zur „Anti-Haltung“. Grasleben sei gut aufgestellt.

 

Der Hauptredner der Veranstaltung, der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion Niedersachsen Jens Nacke, gab einen Einblick in die aktuelle Politik der großen Koalition und das Ehrenamt, dessen Anteil in Niedersachsen über dem Bundesschnitt liegt. Abschließend stellte er unter großem Applaus fest: Andere Bundesländer können definitiv von Niedersachsen lernen.

 

Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Ehrung der „Stillen Stars“ aus der Samtgemeinde und ihren Mitgliedsgemeinden. Im Rahmen dieser Ehrung wurde Bürgerinnen und Bürgern gedankt, die sich in besonderer Weise verdient gemacht haben. Bei den gewürdigten und ausgezeichneten Ehrenamtlichen steht der direkte Kontakt zum Mitmenschen oder die außerordentliche Unterstützung des Dorflebens im Vordergrund.

 

Für die Samtgemeinde Grasleben ehrte Gero Janze die Grasleber Weihnachtsdamen: Vera Greff, Doris Wiesner, Ingrid Lier, Heidrun Lauenroth, Milly Gasau und Christiane Dechert. Schon seit über 30 Jahren packen die sechs Damen Schuhkartongeschenke für bedürftige Kinder. Für die Frauengruppe ist dies eine Herzensangelegenheit, die es zu ehren galt.

 

Fred Worch, Bürgermeister der Gemeinde Mariental, bedankte sich für das herausragende ehrenamtliche Engagement zweier Marientaler Bürger: Klaus Weste (SV Mariental) und Hans-Jörg Navrath (Feuerwehr Mariental) wurden für ihre Kinder- und Jugendarbeit ausgezeichnet.

 

Aus der Gemeinde Rennau wurde Rainer Anders für seinen unermüdlichen Einsatz „auf allen gesellschaftlichen Ebenen“ für seinen Heimatort Rottorf am Klei geehrt.

 

Thomas Martini, Bürgermeister der Gemeinde Querenhorst, dankte Stefan Ickert für seinen Mut, ein Musik-Festival auf dem Sportplatz in Querenhorst ins Leben gerufen zu haben und fortzuführen, um somit letztendlich Menschen aller Altersklassen mit Musik zusammenzubringen.

 

Den Abschluss bildete die Ehrung der Gemeinde Grasleben. Stellvertretend für die „Krachlatten“ nahmen Jens Homann und  Thomas Nadrowski die Glückwünsche von Bürgermeisterin Koch entgegen.

 

Umrahmt wurde der Neujahrsempfang mit musikalischer Begleitung von der esco Bergkapelle unter der Leitung von Wolfgang Dunkhorst, Klavierspiel von Antonia Koch und Martha Hunold und einem Gitarrenstück mit Gesang von Lilly-Fabienne Ladenthien

 

Foto: Blick in die vollbesetzte Aula der Grundschule Grasleben

Fotoserien zu der Meldung


Neujahrsempfang der Gemeinde Grasleben 2019 (29.01.2019)

 
 
 
 
 

Mit dem Absenden der Daten erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir eingegebenen Daten zur Versendung des Newsletters elektronisch gespeichert werden. Sollten Sie von diesem Dienst sich abmelden wollen, melden Sie sich bitte hier.

 

   Bauen in der Samtgemeinde