Link verschicken   Drucken
 

Landkreis Helmstedt macht den ersten gemeinsamen Spatenstich für das nächste Glasfasernetz von Vodafone

Samtgemeinde Grasleben, den 08.05.2019

Nach einer sehr erfolgreichen Vorvermarktung, bei der sich rund 70% aller Bürgerinnen und Bürger im Projektgebiet des Landkreises Helmstedt für Glasfaser entschieden haben, kann es nun endlich losgehen und die Bagger rollen an. Der Landkreis Helmstedt veranstaltet auf dem Rittergut in Bisdorf in Königslutter am Elm den ersten gemeinsamen Spatenstich, um mit dem Projekt offiziell zu starten. Um das Glasfasernetz für den Landkreis mit einer maximalen Geschwindigkeit auszubauen, hat der Landkreis Helmstedt das Ausbaugebiet in 5 Tiefbaucluster aufgeteilt. Das Unternehmen Infratech Bau GmbH aus Meppen baut das Cluster Schöningen und das Cluster Grasleben/Velpke. Die Arbeitsgemeinschaft aus der Rober Bau GmbH und Erdbau GmbH aus Darmstadt setzen die Tiefbauarbeiten in den Clustern Königslutter 1 und 2 und im Cluster Heeseberg um. Die Firma Rhön‐Montag Fernmeldebau GmbH führt die Glasfaserarbeiten aus und Firma Nolting & Schwandt Ingenieurgesellschaft wird die Sicherheitsüberwachung durchführen. Der Ausbau wird ca. 1,5 Jahre dauern, da 1.664 Kilometer Glasfaserkabel mit modernster Technik verlegt werden, so dass alle teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger spätestens im Dezember 2020 einen Glasfaseranschluss in ihrem Haus nutzen können. Aktuelle Informationen rund um den Glasfaserausbau erhalten Sie auf der Webseite des Landkreises Helmstedt, www.breitband‐Helmstedt.de, und auf der Seite von Vodafone, www.vodafone.de/helmstedt.


Gerhard Radeck, Landrat des Landkreises Helmstedt: Der heutige, erste gemeinsame Spatenstich ist für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Helmstedt ein ganz besonderes Datum. Nach der hervorragenden Vorvermarktung und der erfolgreichen Vergabe bin ich sehr froh, dass wir in allen Bereichen des Landkreises mit dem Bau beginnen können. Gerade der ländliche Raum hat sehr lange auf schnelles Internet gewartet. Ich freue mich, dass es endlich losgeht.


Alexander Hoppe, Bürgermeister der Stadt Königslutter: Dass der erste gemeinsame Spatenstich im Stadtgebiet von Königslutter stattfindet, ist für unsere Stadt und für mich eine ganz besondere Freude, denn gerade in unseren Ortschaften wird die neue Technologie mit besonderer Freude erwartet. Diese Erwartung spiegelt sich auch in den Zahlen aus der Vermarktung
wieder.


Jürgen Raith, Direktor Glasfaser Vermarktung und Rollout bei Vodafone Deutschland: „Wir freuen uns sehr, dazu beitragen zu können, den Landkreis in das Gigabit-Zeitalter zu führen. Gemeinsam schaffen wir so neue Möglichkeiten für die Menschen im Landkreis. Gigabit-Infrastruktur ist im digitalen Zeitalter ein entscheidender Schlüssel für mehr Lebensqualität: Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch Home Office oder Telemedizinanwendungen sind nur zwei Beispiele.“ Glasfaser macht Mobilfunknetz in Helmstedt noch schneller. Für höhere Geschwindigkeiten und eine noch bessere Netzversorgung wird das Glasfaser-Projekt auch im Mobilfunknetz von Vodafone sorgen. Denn zum einen sollen vorhandene LTE-Basisstationen an das Glasfasernetz angeschlossen werden und zum anderen sollen zusätzliche Basisstationen entstehen. Aktuell sind bereits 99 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Helmstedt an das LTE-Netz angeschlossen. Das Glasfaser-Projekt dient auch dazu, noch höhere Geschwindigkeiten und zusätzliche Kapazitäten an das mobile Breitbandnetz LTE zu bringen.

Über die nächsten Schritte zum Glasfaserausbau informiert der Landkreis Helmstedt unter: https://breitband-helmstedt.de/.
Details zum Tarif-Angebot veröffentlicht Vodafone auf seiner Internetseite: www.vodafone.de/helmstedt.

 

Quelle: gemeinsame Pressemeldung Breitband Helmstedt und Vodafone
 

 

 

Foto: Erster gemeinsamer Spatenstich auf dem Rittergut Bisdorf

 
 
 
 
 

Mit dem Absenden der Daten erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir eingegebenen Daten zur Versendung des Newsletters elektronisch gespeichert werden. Sollten Sie von diesem Dienst sich abmelden wollen, melden Sie sich bitte hier.

 

   Bauen in der Samtgemeinde