BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Team der Alten Wache startet neu durch

Mariental, den 06. 08. 2016

Mariental-Horst. Das Gasthaus und Hotel „Alte Wache“ in Mariental-Horst hat geöffnet - und das wird auch künftig so sein. Das stellte Betreiber Sandro Poitschke Anfang der Woche klar. Der Hotelfachmann tritt damit Gerüchten entgegen, die von einer Schließung des Hauses wegen einer Insolvenz sprechen. „Ja, die habe ich angemeldet, doch es handelt sich um ein Planverfahren“, sagt Poitschke. Was das ist und wie es mit dem Gastronomiebetrieb weitergehen soll, erklärte er mit Christoph Suding, Fachanwalt für Insolvenzrecht, in einem Gespräch mit der Braunschweiger Zeitung.

 

Im Zuge eines Planverfahrens werden, so Anwalt Suding, Gläubiger so gut wie möglich bedient, ohne dass darunter der laufende Betrieb leide. Das bedeute: Poitschke zeige, dass er wirtschaften kann. Und daran habe Suding keine Zweifel, ganz im Gegenteil. Zwar hätten zu hohe Betriebskosten einen Anteil an der finanziellen Schieflage. „Aber das war nicht alles“, berichtet Hotelfachmann Poitschke. Ein ehemaliger Mitarbeiter des Hauses habe „in die Kasse gegriffen“. Schaden: 40.000 Euro. Gewerbliche Hotelgäste hätten ihre Rechnungen nicht beglichen. Schaden: mehr als 30.000 Euro. „Das sind Summen, die einen Betrieb leicht ins Wanken geraten lassen“, kommentiert Christoph Suding. Doch das alles werde nun geregelt, und Poitschke blicke samt Team positiv in die Zukunft. Die verheiße größere Vielfalt auf der Speisekarte und deutlich mehr eigene Aktivitäten des Gasthauses, zu dem auch das Haus „Zum Horst“ in Mariental-Horst gehört.

 

Ab dem 15. August gelten zum Beispiel neue Öffnungszeiten. Dann solle es zusätzlich Frühstück und Mittagstisch geben, und zwar zwischen 6.00 und 10.00 Uhr beziehungsweise zwischen 12:00 und 14:00 Uhr. Auch Koch Steven Hillebrand habe viel vor. Der Donnerstag solle Schnitzel-Tag, der Freitag Steak-Tag werden. Ansonsten verspreche er hausgemachte Kost, saisonal beeinflusst.

 

Überhaupt: In die „Alte Wache“ solle mehr Leben einziehen. Mit Jazz-Abenden, Ausstellungen, Lesungen und Themenabenden.

 

Quelle Text und Bild: in Anlehnung an Helmstedter Nachrichten vom 04.08.2016 / Autor: Erik Beyen

 

Bild zur Meldung: Das Team der Alten Wache (von links) Sandro Poitschke, Koch Steven Hillebrand und Servicekraft Beata Kürschner. Künftig soll in der Alten Wache viel mehr los sein

 
 
 

Baugrundstücke in der Samtgemeinde Grasleben_09-2020

 
 

Anmeldung zum

monatlichen Newsletter

der Samtgemeinde Grasleben

Mit dem Absenden der Daten erklären Sie sich damit einverstanden, dass die eingegebene E-Mail-Adresse zur Versendung des Newsletters elektronisch gespeichert wird.

Zur Abmeldung bitte hier klicken.

Bauamt WhatsApp

 

WhatsApp Kontakt