Link verschicken   Drucken
 

Markgrafscher Hof sucht Unterstützer für größte Salzstreuersammlung der Welt

Grasleben, den 02.05.2019

Aktuell findet die neue Ausstellung „100 Jahre Salzstreuer“ im Markgrafschen Hof Museum Grasleben e.V. statt.

 

Initiiert hat die Schau Gabriele Lohrengel, und das schon im Jahr 2004. Etwa 800 Salz- und Pfefferstreuer sind in der Ausstellung zu sehen, ein Bruchteil derer, die Lohrengel tatsächlich zusammengetragen hat.

 

Immerhin sammelte sie innerhalb der letzen 15 Jahre mehr als 2.700 Salz- und Pfefferstreuer aus der ganzen Welt. Jedes einzelne Stück haben Gabriele und Heinrich Lohrengel fotografiert, nummeriert, beschrieben und katalogisiert.

 

Nun hat sich das Team des Museumshofes ein neues Ziel gesetzt: Mit der Hilfe aller Einwohner aus der Samtgemeinde Grasleben soll eine Sammlung entstehen, die eine Größenordnung erreichen kann, die einmal die Größte Niedersachsens, der Bundesrepublik Deutschlands oder Europas sein könnte. Auch das Guinnessbuch der Rekorde ist anzudenken.

 

Bitte helfen Sie mit: Der Museumshof benötigt Salzstreuer aus aller Welt, um die größte Sammlung Europas zusammenzubekommen. Salzstreuer können auch im Rathaus der Samtgemeinde Grasleben in Büro O.02 bei Frau Talke oder in Büro O.04 bei Frau Duckstein abgegeben werden.

 

Jeder, der Salzstreuer spendet, wird namentlich und ortsmäßig in einer Liste als „Mitgestalter“ geführt. Zur Transparenz werden die Namen regelmäßig fortlaufend im Museum ausgehängt oder im Magazin „zeitlos“ veröffentlicht. Aus Datenschutzgründen natürlich nicht mit vollständiger Anschrift. Die Liste wird ständig erweitert und wird erhalten bleiben, sozusagen als Vermächtnis.

 

Die Sonderausstellung ist von März bis Juni und von September bis Dezember jeden Sonntag von 14:30 bis 17:00 Uhr geöffnet.

 

Foto: Der Museumshof ist auf der Suche nach Salzstreuern: Das Beispiel zeigt Queen Mary mit Corgy (Manufaktur unbekannt, Steingut) (Copyright: Markgrafscher Hof)

 
 
 
 
 

Mit dem Absenden der Daten erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir eingegebenen Daten zur Versendung des Newsletters elektronisch gespeichert werden. Sollten Sie von diesem Dienst sich abmelden wollen, melden Sie sich bitte hier.

 

   Bauen in der Samtgemeinde