Link verschicken   Drucken
 

Erneute Bestellung von Frau Anika Kaiser zur bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegerin

Samtgemeinde Grasleben, den 23.10.2019

Der Kehrbezirk 10509 umfasst Straßenzüge in der Stadt Königslutter sowie den Ortsteilen Groß Steinum, Lelm, Rhode, Rottorf, Schoderstedt und Sunstedt, die Ortschaften Frellstedt und Süpplingen der Samtgemeinde Nord-Elm, die Ortschaft
Ahmstorf in der Samtgemeinde Grasleben. Aufgrund der im Mai 2017 erfolgten Aufteilung des Kehrbezirks 10503 gehören befristet für drei Jahre, somit bis zum 31.05.2020 auch der Ortsteil Klein Steimke der Stadt Königslutter sowie der Ortsteil Klein Sisbeck der Gemeinde Groß Twülpstedt zu dem Kehrbezirk.

 

Frau Anika Kaiser ist bereits Inhaberin des Kehrbezirks 10509 seit dem 01.11.2012. Allerdings wird sie in dem Kehrbezirk unter dem Namen Anika Homann bekannt sein. Aufgrund ihrer Eheschließung im August diesen Jahres heißt sie nun Anika Kaiser. Entsprechend § 10 Abs. 1 Schornsteinfeger-Handwerksgesetz (SchfHwG) ist die Bestellung zum bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger auf sieben Jahre befristet. Aus diesem Grunde läuft die entsprechende Bestellung von Frau Kaiser mit dem 31.10.2019 aus und der Kehrbezirk ist neu auszuschreiben gewesen. Innerhalb der Bewerbungsfrist hat sich auf diese nur Frau Kaiser beworben. Frau Kaiser ist aufgrund ihrer Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung für weitere sieben Jahre als bevollmächtigte Bezirksschornsteinfegerin für den Kehrbezirk 10509 zu bestellen.


Die entsprechende Bestallungsurkunde wurde Frau Kaiser am 21.10.2019 durch den Landrat des Landkreises Helmstedt, Herrn Gerhard Radeck, in einer feierlichen Stunde
überreicht.

 

 

 

Foto: Herr Radeck überreicht die Bestallungsurkunde an Frau Kaiser im Beisein Ihres Ehemannes (Foto: Landkreis Helmstedt)

 
 
 
 
 

Mit dem Absenden der Daten erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir eingegebenen Daten zur Versendung des Newsletters elektronisch gespeichert werden. Sollten Sie von diesem Dienst sich abmelden wollen, melden Sie sich bitte hier.

 

   Bauen in der Samtgemeinde