Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

12 neue Staatsbürger im Landkreis Helmstedt

Samtgemeinde Grasleben

Zum zweiten Mal fand im Landkreis Helmstedt eine Einbürgerungsfeier statt. 12 Neubürgerinnen und Neubürger bekamen in einer Feierstunde ihre Einbürgerungsurkunden überreicht.


Auf die Frage, ob denn der deutschen Nationalmannschaft beim ersten Sieg bei der Fußball-EM ordentlich zugejubelt wurde, gingen die ersten Arme sehr schnell nach oben. Aber nicht nur deswegen sind 12 Menschen aus Syrien, Tunesien, Ghana und Polen jetzt deutsche Staatsbürger.
 

Nach Erfüllen aller Voraussetzungen – unter anderem dem Erlernen der deutschen Sprache – konnte ihnen der Erste Kreisrat Torsten Wendt am geschichtsträchtigen 17. Juni die Einbürgerungsurkunden aushändigen.


Wendt begrüßte die Neubürger und ermutigte sie: „Werden Sie Teil unserer Gemeinschaft, bringen Sie sich gern in die Gesellschaft ein und stärken Sie die demokratischen Grundwerte, gegen Gewalt und Hass, die in unserem Gemeinwesen keinen Platz haben.“


Zuvor erzählte Mhd Louai Allaham, gebürtiger Syrer, wie er 2015 vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat floh und mit dem innigen Wunsch nach Deutschland kam, Bauingenieur zu werden. Nach dem erfolgreichen Besuch  von Hauptschule, Realschule und Fachoberschule konnte er seinen Traum verwirklichen und studiert nun im zweiten Semester an der TU Braunschweig – natürlich Bauingenieurswesen. Er danke Deutschland sehr für Unterkunft, Essen, Bildung und vor allem: Sicherheit, so der sichtlich bewegte 20jährige. 

 

Nach dem Bekenntnis zum Grundgesetz und dem gemeinsamen Singen der Nationalhymne endete die zweite Einbürgerungsfeier im geselligen Beisammensein.
 

Künftig werden etwa vierteljährlich solche Einbürgerungsfeiern stattfinden.

 

Sie finden die Meldung auch beim Landkreis unter: https://nol.is/snN

 

Bild zur Meldung: Bildquelle: Landkreis Helmstedt