BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Illegale Ablagerung von Wellasbestzementplatten im Lappwald

Samtgemeinde Grasleben, den 04. 05. 2017

Am Montag, dem 24.04.2017, wurde von der Polizei Grasleben im Rahmen anderer Ermittlungen im Lappwald eine weitere illegale Entsorgung von wieder ca. 150 Quadratmetern Wellasbestzementplatten mit einem geschätzten Gewicht von ca. 3 t entdeckt. Die hierzu notwendige Entsorgung wird wie die Beseitigung des Asbestzementes auf dem Osterfeuerplatz Groß Sisbeck wieder mehr als 2.000,00 EUR - zunächst zu Lasten der Allgemeinheit - kosten.

 

Die Ablagerung erfolgte auf etwa halber Strecke zwischen der Kreuzung B244 und K50 (Verbindung Grasleben - Rottorf) und östlich der Einfahrt nach Heidwinkel im Lappwald. Aufgrund der Verteilung der Platten und deren unterschiedlicher Farbgebung ist von bis zu 3 Anlieferungen bzw. 3 ursprünglich mit den Platten abgedeckten Gebäuden auszugehen. Der Großteil der Platten ist dunkelrot gefärbt, der Rest ist zementgrau. Die Tat erfolgte kurz vor oder am 24.04.2017, da die Ablagerung wenige Tage zuvor durch den Revierförster noch nicht feststellbar war.

 

Da der oder die Täter eine schwerwiegende Umweltstraftat begangen haben, bittet der Landkreis Helmstedt erneut um Hinweise zur Täterermittlung.

 

  • Wer kann Angaben zu den möglichen Tätern machen?
  • Wer hat ein größeres Transportfahrzeug (größerer Kastenwagen, evtl. auch überladener PKW mit Anhänger) gesehen?
  • Wo wurden in den vergangenen Wochen Dächer abgedeckt, die mit Wellasbestplatten gedeckt waren?

 

Ihre Hinweise nehmen die örtlichen Polizeidienststellen und der Geschäftsbereich Abfallwirtschaft, Wasser und Umweltschutz unter der Telefonnummer 05351 / 121 - 2518 oder per E-Mail unter wildermuell@landkreis-helmstedt.de entgegen.

 

Die, wenn gewünscht, vertrauliche Behandlung entsprechender Hinweise wird zugesichert.

 

Im Zuge der Ermittlungen zur Asbestzementablagerung in Groß Sisbeck wurde im Nordkreis eine große Menge an Asbestzementabfällen auf einem Privatgrundstück aufgefunden. Auf Befragen der Grundstückseigentümer erklärten diese, dass Sie per Haustürgeschäft angesprochen worden seien und ihnen ad hoc die Asbestzementabdeckung eines Gebäudes von einem größeren Arbeitstrupp entfernt wurde und eine Neueindeckung erfolgte. Das Geschäft wurde bar ohne Quittung abgewickelt. Auskunft zu dem Unternehmen bzw. den Vertragspartnern konnte nicht gegeben werden. Die unerfüllte Nachforderung von weiterem Bargeld führte dazu, dass der Arbeitstrupp die Asbestabfälle nach der „Mittagspause" vor Ort zurück ließ.

 

Die Grundstückseigentümer als Auftraggeber sehen sich nun mit einem empfindlichen Strafverfahren konfrontiert und müssen selbstverständlich die Entsorgungskosten tragen. Zusätzlich soll auch die Dacheindeckung nicht fachmännisch einwandfrei vorgenommen worden sein, so dass teure Nacharbeiten erforderlich werden.

 

An dieser Stelle muss vorsorglich darauf hingewiesen werden, dass Arbeiten an und die Entsorgung von asbesthaltigem Material besonderen Arbeits- und Umweltschutzmaßnahmen nach den technischen Regeln für Gefahrstoffe unterliegen. Die Nichtbeachtung führt regelmäßig zu einem Strafverfahren und in nahezu allen angezeigten Fällen zu einer empfindlichen Geldstrafe.

 

Daher bittet der Landkreis Helmstedt, ausschließlich Fachfirmen, die einen entsprechenden Sach- und Fachkundenachweis zum Umgang mit asbesthaltigen Materialien besitzen, zu beauftragen und diese nachweisbar zur Entsorgung der Asbestzementabfälle zu verpflichten.

 

Auskünfte zum Umgang und zur Entsorgung hierzu erteilen die Abfallberatung unter 05351 / 121 -2517 und die Abfalltechnik unter 05351 / 121 - 2425. Speziell zu Abrissarbeiten berät Sie auch die Bauaufsicht unter 05351 / 121 - 2202.

 

Text: Landkreis Helmstedt

 

Bild zur Meldung: Illegale Ablagerung von Wellasbestzementplatten im Lappwald

 
 
 

Baugrundstücke in der Samtgemeinde Grasleben_09-2020

 
 

Anmeldung zum

monatlichen Newsletter

der Samtgemeinde Grasleben

Mit dem Absenden der Daten erklären Sie sich damit einverstanden, dass die eingegebene E-Mail-Adresse zur Versendung des Newsletters elektronisch gespeichert wird.

Zur Abmeldung bitte hier klicken.

Bauamt WhatsApp

 

WhatsApp Kontakt