Link verschicken   Drucken
 

Stille Stars und ein gut aufgelegter Direktor beim Neujahrsempfang

Samtgemeinde Grasleben, den 30.01.2020

Als „rundum gelungen“ bezeichnete Gemeindedirektor Gero Janze den Neujahrsempfang der Gemeinde Grasleben. Neben der Würdigung besonderen ehrenamtlichen Engagements begeisterten der Direktor der Amtsgerichtes Helmstedt, Dr. Stefan Miersch, und musikalische Beiträge die weit über 100 Gäste in der Grundschule Grasleben.

 

In einer voll besetzten Aula der Grundschule hob Janze hervor, dass der Ort Grasleben mit der Sanierung des Kindergartens Abenteuerland und dem Anbau im Kindergarten St. Norbert gut für die Zukunft aufgestellt sei. „Hier werden über 1 Millionen Euro zum Wohl der Jüngsten in Grasleben verbaut, sodass wir in 2020 hoffentlich wieder die komplette Nachfrage nach Plätzen befriedigen können“, so Janze. Auch die baulichen Maßnahmen für die Schaffung eines sicheren Schulweges sollen in Kürze fertig gestellt werden.

 

Veronika Koch, diesmal nicht in Eigenschaft als Landtagsabgeordnete sondern als Bürgermeisterin der Gemeinde Grasleben, erweiterte die Liste mit dem Blick auf die neue Skateranlage und den neuen schmucken Spielplatz am Walbecker Tor.

 

Eingebettet in ein Programm musikalischer Beiträge – dargeboten von Graslebener Talenten und von der Bergkapelle der K + S Minerals GmbH – lieferte der Helmstedter Amtsgericht-Direktor Dr. Stefan Miersch die eigentliche Unterhaltung. Im Vortrag gab er heitere Einblicke in das Leben eines Amtsrichters und verknüpfte elegant die Probleme eines Behördenleiters und der Mitarbeiterführung mit dem „staubtrockenen“ Strafgesetzbuch. 

 

Um die Leistungen der „Stillen Stars“ zu würdigen, wechselten die Laudatoren. Ingrid Betz, Gründungsmitglied des Partnerschaftskomitees mit dem französischen Oulchy-le-Château, kam als erstes an die Reihe und wurde von Gero Janze geehrt. Ihr Einsatz für die interkulturellen Begegnungen und ihr Wirken für die Gymnastikgruppe 55+ beim TSV Grasleben sowie für den Kirchenvorstand St. Maria wurden mit der Ehrung der Samtgemeinde berücksichtigt.

 

Graslebens weitere Stars sind die Katzenfreunde, die sich um das Einfangen und Versorgen herrenloser Katzen kümmern. Der einst von Bärbel Fricke gegründeten Gruppe gehören an: Jana Spitzner, Ilka Hintze, Sandra Otto, Carola Herrmanns, Christa Herbert und Petra

 

Harenberg. Als Saalwart der Schützengesellschaft Grasleben und Mann für alle Fälle wurde Detlef Steinbeißer geehrt. Jahrzehntelang war das Schützenhaus sein zweites zuhause. Laudatorin war Bürgermeisterin Veronika Koch.

 

Aus Mariental ehrte Bürgermeister Fred Worch Reinhard Schmidt, der sich nicht nur seit langem intensiv in der Gemeinde politisch und mit besonderem handwerklichem Geschick engagiert, sondern auch in verschiedensten Funktionen für die Feuerwehr, den Sportverein und das dörfliche Leben.

 

Rennaus Bürgermeister Jörg Minkley war es schließlich vergönnt, ein Ehepaar aus Ahmstorf zu ehren: Ulrike und Siegfrid Janze, der sich ebenfalls in zahlreichen Funktionen in der Jägerschaft, der Feldmarkinteressentschaft, Hegering und Realverband verdient gemacht hatte. Ulrike Janze ist für die Landfrauen aktiv, gibt Kochkurse im Auftrag der Kreisvolkshochschule, organisiert Dorfflohmärkte und Feste. Das größte Fest war die Landfrauen-Veranstaltung „Hereinspaziert“, die im Sommer 2017 rund 4.000 Besucher nach Ahmstorf lockte. Trocken bemerkte sie: „Mir macht das einfach Spaß, insofern wusste ich zunächst gar nicht, warum ich geehrt werden sollte“. Ein herzlicher Applaus war ihr gewiss.

 

Foto: Die Stillen Stars der Gemeinden wurden für herausragendes Engagement geehrt und posierten alle gemeinsam für ein Foto mit den Laudatoren. (Bild: Gemeinde Grasleben)

Fotoserien zu der Meldung


Neujahrsempfang 2020 (26.01.2020)

Neujahrsempfang der Gemeinde Grasleben

 
 
 
 
 

Mit dem Absenden der Daten erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir eingegebenen Daten zur Versendung des Newsletters elektronisch gespeichert werden. Sollten Sie von diesem Dienst sich abmelden wollen, melden Sie sich bitte hier.

 

   Bauen in der Samtgemeinde